St. Pius - Haunstetten
St. Pius - Haunstetten

 

 

Herzlich Willkommen bei St. Pius !

Aufgrund der aktuellen Covid-19 Entwicklung kann der für Allerheiligen, Sonntag den 01.11.2020 geplante zentrale ökomenische Gottesdienst auf dem Neuen Friedhof Haunstetten leider nicht stattfinden.

 

Wir bitten aufgrund der aktuellen Entwicklung um Verständnis.

Für die Woche in St. Pius:

 

Liebe Mitchristen in St. Pius,

 

leider verhindert das Corona-Virus, dass die Stelle eines Aushilfsgeistlichen und Nachfolge-doktoranden für Don Roger in St. Pius neu besetzt werden kann, da in Afrika und Indien die deutschen Botschaften geschlossen sind. Deshalb sahen wir uns, die Verantwortlichen der Gremien PGR, AK Liturgie und Kirchenverwaltung gezwungen, in Absprache mit Pfr. P. Mate Cilic diesem personellen Notstand Rechnung zu tragen und folgende Änderungen in unserer Gottesdienstordnung vorzunehmen:

 

Bis auf Punkt 1 treten sie ab dem 29.11., d.h. ab dem Ersten Advent in Kraft.

 

  1. Bereits ab 27.10 beginnt der Dienstagabend-Gottesdienst nun immer um 18.30 Uhr.

 

  1. Am Mittwoch findet die 9.30 Uhr Messe auch weiterhin als Wortgottesdienst statt.

 

  1. Der Gottesdienst im Seniorenheim Wetterstein wird – sofern er wieder stattfinden kann am letzten Freitag im Monat als Wortgottesdienst gefeiert.

 

  1. Die Beichtgelegenheit findet – auch Corona bedingt -  nach  Vereinbarung statt.

 

  1. Die Vesper am Samstag um 18.00 Uhr entfällt.

 

  1. Auch die 8.30 Uhr- Messfeier am Sonntag entfällt, der Pfarrgottesdienst wird aber auf 10.00 Uhr vorverlegt.

 

  1. Requien finden vorwiegend an den Wochentagen Mittwoch, Donnerstag und Freitag statt.

 

Wir bitten Sie dafür sehr um Ihr Verständnis – und jetzt v.a.: Bleiben Sie gesund!

 

P. M. Cilic, Pfarrer                                                     Birgit Eichelein, PGR-Vorsitzende

Beichtgelegenheit:

Bitte vereinbaren Sie einen Termin im Pfarrbüro

unter der Tel. 881103

oder

per E-Mail: st.pius.augsburg@bistum-augsburg.de

Herzlichen Dank!

Allerheiligen?

Ein Gedenktag für die unendlich große Zahl aller Heiligen? Ist das nicht allzu abstrakt, überfordert es nicht unsere Vorstellungskraft?

 

Leichter fällt es uns sicher, sich von Zeit zu Zeit an einzelne Heilige zu erinnern, über ihr Leben nachzulesen und nachzudenken. Inwiefern bieten sie Orientierung in unserer Zeit und in meinem Leben? Früher gab es öfter Heiligenbildchen zur andächtigen Betrachtung. Heute kann man sich im Internet detailliert über das Leben der Heiligen informieren.

 

Am 31. Oktober, einen Tag vor Allerheiligen, denken wir beispielsweise an den heiligen Wolfgang, Bischof von Regensburg. Geboren um 924 besuchte er als 10-Jähriger die Klosterschule auf der Reichenau. Später setzte er seine Studien an der neu gegründeten Domschule in Würzburg fort, wo er sich zu einem anerkannten Gelehrten entwickelte. Um 956 übernahm er die Leitung der Domschule in Trier und stand dort als Laie dem Domkapitel vor. Von Kaiser Otto I. nach Köln geholt, lehnte er es ab, sich zum Bischof weihen zu lassen, und trat stattdessen in das Benediktinerkloster Einsiedeln in der Schweiz ein. Erst im Alter von 43 Jahren empfing er dort durch Bischof Ulrich von Augsburg die Priesterweihe. Nach kurzer missionarischer Tätigkeit in Ungarn wurde er 972 in Regensburg nun doch noch Bischof. Er gründete eine Domschule mit Chor, aus der später die Regensburger Domspatzen hervorgingen. Indem er böhmische Gebiete seines Bistums abtrat, ermöglichte er die Gründung des Bistums Prag. Als Bischof war er zugleich Abt des Klosters St. Emmeram, dem er durch Verzicht auf diese Personalunion eine eigenständige, vorbildliche Entwicklung ermöglichte. Bischof Wolfgang starb am 31. Oktober 994 im Alter von 70 Jahren. Er wurde im Kloster St. Emmeram in Regensburg beigesetzt und im Jahre 1052 heiliggesprochen.

 

Auch als Bischof soll er einfach und bescheiden gelebt haben. Er förderte die Bildung, war reformfreudig, dachte nicht klerikal und verzichtete auf Macht, um anderen eine Perspektive zu eröffnen. Wären diese Eigenschaften nicht auch heute heilsam angesichts mancher Fehlentwicklungen in Gesellschaft, Politik und Kirche?

 

Sicher kennen auch Sie Heilige, über die nachzulesen sich lohnt.

 

Wolfgang Leeb

 

Einige Zeilen in Coronas Zeiten zum Schmunzeln.

 

Nimm dich nicht so wichtig!

 

Thomas Morus (1478 - 1535), englischer Staatsmann und Humanist, weigerte sich aus Gewissensgründen, den König als Oberhaupt der Kirche anzuerkennen. Er wurde verurteilt und enthauptet. Im Jahre 1935 wurde er heiliggesprochen.

 

Gott,

schenke mir eine Seele,

der die Langeweile fremd ist,

die kein Murren kennt

und kein Seufzen und Klagen,

und lass nicht zu,

dass ich mir allzuviel Sorgen mache

um dieses sich breitmachende Etwas,

das sich „Ich“ nennt.

 

Herr,

schenke mir Sinn für Humor,

gib mir die Gnade,

einen Scherz zu verstehen,

damit ich ein wenig Glück kenne

im Leben

und anderen davon mitteilte.

 

AMEN.

 

Bleiben Sie gesund!                                                                     Rainer M. Gärtner

 

 

 

 

Im „Schau-hin-Weltgottesdienst blickt die Pfarrei St. Pius am 3. November um 18:30 nach Bangladesch; Südasien. Dort werden Kinder mit Behinderungen besonders in den ländlichen Regionen massiv diskriminiert und leiden. 

Von Schule, Ausbildung und Beruf sind sie meist ausgeschlossen. 

Als Folge leben sie in Armut.

Ein Lichtblick ist die Organisation BPUS (Bangladesh Protibandhi Unnayan Sangstha) im Distrikt Barisal. Sie fördert Kinder mit Behinderungen in einer eigenen Vorschule. Zusätzlich ermöglicht BPUS behinderten Jugendlichen

und jungen Erwachsenen mit Ausbildungskursen und finanzieller Starthilfe den Aufbau einer beruflichen Existenz – wie etwa mit Näharbeiten, einem Imbiss oder einer Kleintierzucht. Von dieser Hilfe profitieren Menschen

mit Behinderungen schon in 64 Dörfern. Ihr Erfolg ermutigt andere, es ihnen gleich zu tun. 

„Miteinander Teilen“ fördert dieses Projekt mit 50.000 Euro. Die Pfarrei St. Pius will sich im Gebet und mit finanzieller Hilfe beteiligen. Helfen Sie mit!

Mitgliedsantrag im Kirchenbauverein St. Pius
Mitgliedsantrag Kirchenbauverein.pdf
PDF-Dokument [342.7 KB]
Jahresplanung 1 HJ 2020
Jahresplanung 1.HJ 2020.pdf
PDF-Dokument [162.8 KB]

Pfarrei St. Pius

Augsburg-Haunstetten

Dekanat: Augsburg II

Pfarrer: P. Mate Cilic OFM

 

Inninger Str. 29

86179  Augsburg

 

Tel.  0821 / 881103

Fax. 0821 / 883254

E-Mail:

st.pius.augsburg@bistum-augsburg.de

Unser Spendenkonto:


Kath. Kirchenstiftung St. Pius

IBAN:

DE86 7205 0101 0380 2032 32

Kirchenbauverein  St. Pius

IBAN:

DE48 7205 0101 0000 2100 05

 

Unsere Bürozeiten

Mo.:  09:00 – 12:00 Uhr

Di.:   10:00 - 13:00 Uhr

Mi.:   geschlossen

Do.:  09:00 - 12:00 Uhr

Fr.:   09:00 - 12:00 Uhr und

        14:00 - 17:00 Uhr